Bei Nachbesetzung gilt die Fallzahl der gesamten BAG

Der Zulassungsausschuss lehnt die Nachbesetzung eines Partners einer chirurgische Gemeinschaftspraxis (BAG) ab, da dieser in der Vergangenheit nicht hinreichend versorgungsrelevant tätig geworden war. Der betroffene Partner behandelte aufgrund einer Krankheit in den maßgeblichen Vorquartalen im Durchschnitt nur 69 Patienten, das entsprach weniger als 10 % des Fachgruppendurchschnitts. Die BAG selbst hatte jedoch eine überdurchschnittliche Fallzahl von 2159 Patienten.

 

Das BSG entschied, dass nicht die über die lebenslange Arztnummer abgerechneten Leistungen relevant seien, sondern das Gesamtleistungsgeschehen der BAG. Im Übrigen seien auch die Belange der verbleibenden Mitglieder gem. Artikel 12 GG zu berücksichtigen.

 

BSG, Urteil vom 27.06.2018, Az. Az.: B 6 KA 46/17 R

 

Sie sind hier: 
  1. Home 

Bei Nachbesetzung gilt die Fallzahl der gesamten BAG

Der Zulassungsausschuss lehnt die Nachbesetzung eines Partners einer chirurgische Gemeinschaftspraxis (BAG) ab, da dieser in der Vergangenheit nicht hinreichend versorgungsrelevant tätig geworden war. Der betroffene Partner behandelte aufgrund einer Krankheit in den maßgeblichen Vorquartalen im Durchschnitt nur 69 Patienten, das entsprach weniger als 10 % des Fachgruppendurchschnitts. Die BAG selbst hatte jedoch eine überdurchschnittliche Fallzahl von 2159 Patienten.

 

Das BSG entschied, dass nicht die über die lebenslange Arztnummer abgerechneten Leistungen relevant seien, sondern das Gesamtleistungsgeschehen der BAG. Im Übrigen seien auch die Belange der verbleibenden Mitglieder gem. Artikel 12 GG zu berücksichtigen.

 

BSG, Urteil vom 27.06.2018, Az. Az.: B 6 KA 46/17 R

 

© 2018 Anwälte für Ärzte e.V.

Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.